Dienstag, 2. September 2008

Google Chrome - der Turbo-Browser

Wieder zurück aus dem Urlaub lese ich heute, dass Google "Google Chrome" launcht - den Google Internetbrowser. Eigentlich interessieren mich neue Browser nicht so sehr - auch Firefox hat mich nicht besonders begeistert, so dass ich (als nicht-Apple-User) weiterhin meistens mit dem Internet Explorer 7 unterwegs bin. Einzig beim parallelen Aufrufen von vielen Tabs nutze ich den Firefox, da dieser nach einem Absturz - was beim IE 7 hin und wieder nervt, denn dann kann man wieder von Null anfangen - alle Tabs beim nächsten Start automatisch wiederherstellt.

Trotzdem habe ich nach 21 Uhr unter Google Chrome den Browser runtergeladen und installiert - ruck zuck und ohne Probleme. Jetzt nachdem ich den Browser skeptisch benutzt habe, bin ich von der Geschwindigkeit begeistert. Endlich ein Turbo-Browser. Während die Geschwindigkeitsunterschiede bei anderen Browsern für mich subjektiv nicht spürbar waren, kommt mir Google Chrome deutlich schneller vor. Auch Sites mit eher längeren Ladezeiten wie z.B. Flickr oder Netvibes werden viel schneller geladen.
Das liegt scheinbar an der deutlich schnelleren JavaScript-Engine, die Google Chrome verwendet. Laut ersten Benchmarks bei Golem: Googles Browser kann sich also erheblich von der Konkurrenz absetzen. Nimmt man die finalen Versionen der Konkurrenz, ist der Unterschied noch deutlicher. Den SunSpider-Test kann Chrome fast 15 Mal durchlaufen, bevor der Internet Explorer 7 den ersten Durchlauf vollendet hat. Opera braucht etwa drei Mal so lange, Safari doppelt so lange und nur Firefox kann zumindest ansatzweise mithalten. Beim Dromaeo-Test braucht Chrome nur etwa ein Fünftel der Zeit, die andere Browser in ihrer Endversion benötigen" - hier der Test auch als Video
Das einfache Layout wirkt frisch und angenehm reduziert - hier ein Screenshot:

Erste Nachteile aus meiner Sicht:
Der Browser läßt sich nicht nach Belieben konfigurieren. Wenn man z.B. die Favoritenleiste einblendet, sind diese (automatisch bei der Installation vom Internet Explorer importierten Favoriten) strikt nach Alphabet sortiert, d.h. es kommen nicht zuerst alle Ordner und dann die einzelnen Favoriten, sondern Ordner und Favoriten werden gleichrangig behandelt.
Na, mal sehen, wie der Google Chrome nach der Beta-Phase aussieht.
Auf jeden Fall erst Mal ein überraschend frischer und schneller Browser - guter Job für einen Neuling auf diesem Gebiet.

Kommentare:

  1. bzgl. IE, schau dir mal http://www.ie7pro.com/ an ist eine Erweiterung, welche ua die Wiederherstellung nach Absturz beinhaltet + viele weitere nützliche Dinge.

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich mal probiert, aber irgendwie hat mich das nicht überzeugt. Jetzt habe ich erst Mal Chrome als Standardbrowser.

    AntwortenLöschen