Sonntag, 3. Mai 2009

Was kann der deutsche Onlinemarkt für Schuhe von Zappos und Sarenza lernen?

Ende 1999 hat Zappos damit begonnen den amerikanischen Schuhmarkt zu revolutionieren. Mit einem klaren USP, als Category Killer im Bereich Schuhe sowie mit außergewöhnlichen Serviceleistungen und einer hohen Kundenorientierung, die auch persönliche Beratung am Telefon einschließt, konnte Zappos viele amerikanische Kunden vom Onlineschuhkauf überzeugen. Mittlerweile hat Zappos in 2008 mit über 10 Mio. Kunden eine Onlinenachfrage (Gross Sales) in Höhe von rd. 1 Mrd. US-$ erzielt. Besonders ist bei Zappos die hohe Kundentreue, die dazu führt, dass 75% der Käufe von Stammkunden getätigt werden. Diese und weitere Infos hier in der Präsentation des CEO Tony Hsieh vom 29.4.09 bei Slideshare.

Inzwischen hat der französische Zappos-Klon Sarenza, der Ende 2005 online ging, auch den Erfolg des Konzeptes für den europäischen Markt bewiesen. Wie der Figaro am 10.4. in einem Artikel berichtete hat Sarenza im September 2008 den Break-Even erreicht und den Umsatz in 2008 auf 20 Mio. Euro gesteigert. Gleichzeitig wurde bekanntgegeben, das Sarenza eine Kapitalerhöhung in Höhe von 3 Mio. Euro durchgeführt hat, um damit die europäische Expansion zu beschleunigen. An der Kapitalerhöhung waren Stéphane Treppoz und Hélène Supau aus dem Management mit 2 Mio. Euro beteiligt, da Ihnen die Konditionen der VCs nicht gefallen hatten. Zusätzliche Infos siehe hier.

Der deutsche Onlinemarkt für Schuhe hat dagegen noch Potential. Bisher hat sich meines Erachtens noch kein Wettbewerber durchgesetzt. Zwar hat Görtz kürzlich mit dem Relaunch einen Schritt nach vorne gemacht (siehe früherer Beitrag hier) und der Newcomer Zalando ist Ende 2008 mit Zappos-Elementen gestartet (siehe früherer Beitrag hier), doch hat bisher nur knapp unter 1.000 Styles im Shop.
Ein aufregender Onlineshop für Schuhe, der zugleich auch eine Category Killer Position anstrebt, ist hierzulande bisher nicht vorhanden.

Was der deutsche Schuhmarkt von Zappos (und Sarenza) lernen kann, hat Tony Hsieh bereits im letzten Jahr auf der Etail Europe Conference im letzten Jahr erzählt: „Top 10 Lessons Learned in eCommerce“.

Samstag, 2. Mai 2009

Update aus dem Online-Modemarkt 2009: Bekleidung boomt weiter - Amazon gegen OTTO, Quelle & Co

Das letzte Jahr brachte wieder Wachstum für den Online-Modemarkt. Wir erinnern uns in der Pressemitteilung vom 05.11.08 berichtete der bvh, das in 2008 insgesamt 31,44 Mio. Online-Käufer 13,4 Mrd. Euro für Waren im Internet ausgegeben haben. Der Onlineumsatz für Bekleidung, Textilien und Schuhe stieg um 18,2% auf 4,6 Mrd. Euro in 2008 - damit war Mode die umsatzstärkste Warengruppe im Internet.

Letzte Woche - am 24.4.2009 gab GfK die Ergebnisse des Online Shopping Survey 2009 bekannt: Demnach war Mode auch gemessen an der Zahl der Online-Käufer in 2008 erstmals auf den Spitzenplatz - mit 12,6 Mio. Käufern (+ 1,1 Mio. zu 2007).

Wenn man die Zahlen zueinander in Beziehung setzt, haben die 12,6 Mio. Online-Käufer für Mode durchschnittlich 365,- Euro in 2008 für Bekleidung und Schuhe ausgegeben.

Spannend ist natürlich die Frage, wie sich dieses Marktpotential auf die einzelnen Wettbewerber aufgeteilt hat. Leider gibt es dazu keine genauen Daten, so dass man nur eine grobe Überschlagsrechnung machen kann. Hier die geschätzten Umsätze und Marktanteile in der Übersicht (wer sich für die Herleitung der Zahlen interessiert, findet diese am Ende des Artikels).


Das große Marktpotential im Online-Modemarkt wird natürlich weiterhin zu spannenden Entwicklungen führen und auch weiterhin neue Wettbewerber anlocken.
Doch auch die größten Onlinehändler in Deutschland - Amazon und die Otto Group - sind aktiv dabei ihre Marktanteile im Modemarkt weiter auszubauen.

Amazon denkt darüber nach, auf eigene Rechnung ins Modegeschäft einzusteigen. Die Deutschlandtochter nimmt damit den Kampf mit den großen Versandhäusern auf, berichtete das Handelsblatt am 27.4.09 im Artikel „Amazon prüft Einstieg in die Mode“. Aber schon durch die bisherigen Verkäufer auf der Amazon-Plattform ist Amazon der Onlineshop mit dem größten Angebot für Mode geworden (siehe früherer Beitrag). Und mit Endless hat Amazon bereits bewiesen, das sie auch Modesortimente kompetent online verkaufen können. Ich würde damit rechnen, dass dieses Konzept auch auf andere (Mode-) Sortimente und Länder übertragen wird.

Und Otto plant mit YaLook einen neuen Onlineshop für Fashion, der den Online-Modemarkt mit einem hochattraktiven Portfolio an profilierten Modemarken erobern will - berichtete diese Woche Jochen Krisch in Exciting Commerce.

Herleitung zur Abschätzung der Umsätze / Marktanteile

Disclaimer: Alle Ableitungen stellen nur grobe Schätzungen dar, die es ermöglichen sollen ein Gefühl für den deutschen Onlinemarkt für Mode zu bekommen.

Amazon hatte 2007 zum ersten Mal über 1 Mrd. Umsatz in Deutschland gemacht (siehe hier). In 2008 konnte Amazon den Umsatz im internationalen Geschäft um 33% steigern. Wenn diese Entwicklung auch in Deutschland zutrifft, hätte Amazon in 2008 1,33 Mrd. Euro Umsatz in Deutschland gemacht. Insgesamt entfielen in 2008 39% des Umsatzes auf die Sortimente Electronics & Computers, Devices, Home & Garden, Toys, Kids & Baby, Grocery, Apparel, Shoes & Jewelry, Health & Beauty, Sports & Outdoors, Tools, Auto & Industrial (siehe hier). Somit hätte Amazon in Deutschland rd. 0,5 Mrd. Euro mit diesen Sortimenten gemacht. Den Anteil von Bekleidung würde ich auf max. 10% schätzen, dann käme Amazon 2008 auf einen Onlineumsatz für Bekleidung und Schuhe in Höhe von 50 Mio. Euro in Deutschland.

Die Otto Group gibt für das Geschäftsjahr 2008/09 eine Online-Nachfrage in Höhe von 4 Mrd. Euro für Deutschland an (siehe hier). Um die Online-Nachfrage mit den Nettoumsätzen vergleichbar zu machen, würde ich einen Abschlag von 40% machen - den Umsatzanteil von Bekleidung würde ich auf ca. 60% schätzen, somit würde der Onlineumsatz der Otto Group für Bekleidung und Schuhe in 2008 bei rd. 1,4 Mrd. Euro liegen.

Arcandor weist im Geschäftsbericht 2007/08 für die Primondo Gruppe einen Umsatz in Höhe von rd. 4,3 Mrd. Euro aus. Abzüglich der 605 Mio. Euro für das internationale Geschäft verbleiben rd. 3,7 Mrd. Euro in Deutschland (siehe hier). Im Geschäftsbericht kann man auch lesen, dass 40% aller Bestellungen bei Quelle über das Internet eingehen - vereinfacht gerechnet liegt dann der gesamte Onlineumsatz der Primondo Gruppe in Deutschland bei rd. 1,5 Mrd. Euro. Mit einem geschätzten Umsatzanteil von 50% für Bekleidung würde der Onlineumsatz der Primondo Gruppe für Bekleidung und Schuhe in 2008 bei rd. 0,7 Mrd. Euro liegen.

Bei den weiteren Wettbewerbern im Onlinemarkt für Mode würde ich folgende Umsätze in 2008 (nur für Bekleidung und Schuhe) schätzen:

Freitag, 1. Mai 2009

In eigener Sache: Ecommerce und Multichannel-Handel bei diligenZ

Jetzt komme ich endlich mal wieder dazu im Blog zu schreiben und möchte als Erstes über eine Veränderung in eigener Sache berichten.

Nachdem ich etwas über sechs Jahre Strategieberatung für Unternehmen als freier Berater gemacht habe, habe ich jetzt vor ein paar Wochen wieder bei einem Unternehmen angeheuert.

Der Wechsel kam für mich selbst überraschend und war eigentlich nicht geplant. Als ich über ein Projekt Andreas Haug von diligenZ kennengelernt hatte, erhielt ich kurz darauf das Angebot von diligenZ für diese tätig zu werden.

Bisher konnte ich mir eine Tätigkeit für eine Unternehmensberatung nicht vorstellen, doch diligenZ hat mich überzeugt. Das gute Team, die spannenden Projekte und eine Unternehmenskultur, die Individualität zulässt und fördert, waren für mich die Gründe für diese Entscheidung.

Auch bei diligenZ bin ich weiterhin als Berater mit dem Fokus auf Strategie für Handel und Ecommerce tätig.

Diligenz ist übrigens ein altes Wort, dass Sorgfalt, Umsicht und Fleiß bedeutet.

Selbstverständlich werde ich hier in meinem Blog weiterhin völlig unabhängig über meine persönliche Meinung zu Themen rund um Ecommerce, Multichannel-Handel etc. schreiben.