Freitag, 3. Dezember 2010

Schmuckportal Faszinata von Klingels "K-New Media" jetzt online

Jochen Krisch hatte ja schon rausgefunden, dass Klingels "K-New Media" für neue Geschäftsmodelle, als erstes ein das Schmuckportal Faszinata plant (siehe Exciting Commerce: "Faszinata: Klingels 'K - New Media' plant Schmuckportal").

Seit gestern ist Faszinata online - hier erste Impressionen.

Die Startseite:
Artikeldetailseite:

Faszinata präsentiert sich also als Schmuckportal und bietet zum Start mit rd. 4.000 Artikeln und etlichen Marken schon eine relativ große Auswahl.

Aus meiner Sicht werden Uhren & Schmuck sich zukünftig zu einem der online boomenden Sortimente entwickeln. Der Markt ist in Deutschland noch so gut wie gar nicht besetzt (bis auf z.B. Christ und Karstadt) und bietet interessantes Potential.
Um dieses Potential zu heben, muss die Scheu der User beim Online-Kauf von Schmuck genommen werden. Zum einen sind dafür Marken wichtig, um Vertrauen zu generieren. Zum andern müssen sich Online-Händler ähnlich wie bei Mode neuartige Features und Serviceleistungen einfallen lassen, welche dem potentiellen Kunden Sicherheit bzgl. Aussehen, Trend und Passform geben.
Einige amerikanische Online-Shops für Uhren & Schmuck - wie z.B. blue nile, Zales oder CleverEve - sind da zwar schon ein Stück weiter, doch auch das ist erst der Anfang.
Zukünftig werden wir im in diesem Markt spannende Entwicklungen sehen - mal schauen wie sich Faszinata in diesem Markt behaupten wird.

Faszinata sitzt übrigens in Berlin und als Geschäftsführer sind André Stößer und Jens Ullrich eingetragen.

Kommentare:

  1. Besetzt ist der Markt vielleicht nicht, aber wenn man sich nur die SKUs ansieht, dann fallen mir über 30.000 Ketten bei Amazon auf, ca. 13.000 Schmuckstücke bei Otto... Gekauft wird also schon. Jetzt bin ich gespannt, ob K-New Media einen Zalando-mäßigen Markt-Durchmarsch versucht. Oder schwäbisch vorgeht :-).

    AntwortenLöschen
  2. @Martin Gross-Albenhausen:
    Immer wieder erstaunlich in wievielen Sortimenten Amazon inzwischen Category Killer ist (auch wenn die Artikelanzahl aufgrund der Verkäufer nicht ganz vergleichbar ist). Einem "Schmuck-Zalando" würde ich auch Chancen einräumen.

    AntwortenLöschen
  3. Mittlerweile hat sich der Schmuckmarkt glücklicherweise im Online Segment gut entwickelt. Sicherlich bedarf es noch etwas Zeit bis die Kunden so viel Vertrauen haben Schmuck überwiegend online zu kaufen. Die Entwicklungen der letzten Jahre zeigen aber dass großes Potential in dieser Branche steckt. Wovon wir auch überzeugt sind.

    AntwortenLöschen