Freitag, 12. April 2019

Die besten Online-Anbieter für Second-Hand-Fashion 2019 - Passion for Slow Fashion - nachhaltig online Mode konsumieren - Part 2


Im letzten Blogbeitrag Passion for Slow Fashion - nachhaltig online Mode konsumieren (Second-Hand-Fashion online kaufen, Mode online leihen oder tauschen) - Part 1 habe ich einen Schnappschuss über nachhaltige Konsum-Modelle für Fashion gegeben.
Ein bewussterer und entschleunigter Umgang mit Mode gewinnt zum Glück weiter für viele Kunden an Bedeutung. Der faire und nachhaltige Konsum von Mode wird für viele (insbesondere jüngere) Menschen immer wichtiger. Und auch die Ansprüche passionierter Modeliebhaber oder die Bedürfnisse der Instagram-Generation lassen sich heute mit einem nachhaltigen Modekonsum vereinbaren. Begriffe in diesem Kontext sind Slow Fashion, Share-Economy, Circular-Fashion, End-Of-Ownership etc.
Laut dem neuesten thredUP Resale Report 2019 (hier als PDF) wird sich der gesamte Secondhand-Bekleidungsmarkt in 5 Jahren verdoppeln und auf 51 Mrd. Dollar in 2023 wachsen:


Heute gehe ich näher auf dieses derzeit größte Segment - Preloved-Fashion / Second-Hand-Fashion - ein und vergleiche dabei ein paar ausgewählte Player / Geschäftsmodelle etwas detaillierter bzgl. Usability und Sortiment.
Dabei möchte ich die Frage beantworten:

„Wo kann man heute als modebegeisterter, stilbewusster und / oder preisbewusster Kunde am besten Second-Hand-Mode online kaufen / leihen?“


Welcher von den Playern bietet Kunden die größte Auswahl und welcher die beste User Experience? Wo habe ich heute als Käufer, der Fashion bewusster und nachhaltiger konsumieren möchte, ein rundherum gutes Einkaufserlebnis, wie ich es auch sonst gewohnt bin? Welcher Online-Shop bietet mir bei Second-Hand-Mode ein bequemes, reibungsloses und unproblematisches Einkaufserlebnis? Welcher Anbieter hat echte Passion for Fashion und überzeugt durch Inspiration, Interaktion und Innovation?

Dazu habe ich in einer subjektiven Vorauswahl die fünf - aus meiner Sicht - relevantesten  Anbieter aus Deutschland für Second-Hand-Fashion ausgewählt:
  1. Vite EnVogue aus Hamburg mit einer Vielzahl an Premium Second-Hand-Designerartikeln.
  2. Ubup - der größte Second-Hand-Online-Shop für Mode in Deutschland, der zu momox gehört.
  3. REBELLE - der größte Online-Marktplatz in Deutschland für hochwertige Designer-Mode - ebenfalls aus Hamburg.
  4. Kleiderkreisel - seit 2008 einer der Pioniere in Deutschland.
  5. Myonbelle - Fashion-Sharing mit drei unterschiedliche Fashion Flatrates.

Neben diesen fünf genannten sind auch der Mädchenflohmarkt und Second Life Fashion  interessante Player aus Deutschland. Eigentlich dürfte ja die Kleiderei nicht fehlen - leider hat diese aufgehört. Dazu etwas mehr weiter unten.

Alle fünf ausgewählten Anbieter habe ich aus Käufersicht analysiert und bewertet - hier kommt die Übersicht der Ergebnisse.

Bewertung und Ergebnisübersicht


Hier die Übersicht der Ergebnisse:



Ergebnis: REBELLE und ubup sind derzeit die besten Anbieter für Second-Hand-Mode mit der größten Auswahl sowie Gesamtsieger bei Inspiration, Interaktion und Kaufprozess


Fazit

Für mich zeigt sich, dass man heute auch beim Kauf von Second-Hand-Fashion keine Abstriche im Einkaufserlebnis machen muss. Der Einkauf funktioniert bequem und reibungslos und die Käufer werden inspiriert und können interagieren. Und da alle Anbieter eine Qualitäts- und Echtheitsprüfung durchführen (bis auf Kleiderkreisel) und größtenteils auch eine kostenlose Rücksendung anbieten, fallen die größten Risiken beim Kauf von gebrauchter Mode weg.

Aktuell zeigen sich allerdings auch noch ein paar Beschränkungen, die der Second-Hand-Markt auf den ersten Blick mit sich bringt:
  1. Jedes angebotene Kleidungsstück ist ein Einzelstück, d.h. der Aufwand für das Einstellen eines Artikels (Erstellung der Bilder und Texte etc.) kann nicht so groß sein, wie bei einem Online-Shop mit Neuware, der den gleichen Artikel zig-fach verkauft, damit das Second-Hand-Geschäftsmodell auch rentabel ist. Es sei denn dass der Verkäufer (auf einem Marktplatz) diesen Aufwand übernimmt.
  2. Interaktionen in Form von Produktbewertungen, die dem Kunden bei der Kaufentscheidung helfen können, sind bei einem Einzelstück so nicht möglich. Hier erwarte ich in Zukunft allerdings kreative Ansätze - denn der angebotene Second-Hand-Designer-Artikel wurde ja schließlich als Neuware auf vielen Online-Shops bewertet.
  3. Eine umfangreichere Passformberatung - bis hin zu interaktiven und intuitiven Passform-Tools / "Fit-Findern" - ist sicherlich schwieriger zu implementieren, als in „normalen“ Online-Fashion-Shops. Doch auch hier rechne ich in Zukunft mit Lösungen, die auch bei Preloved-Fashion dem Kunden so viel Sicherheit wie möglich, hinsichtlich der Passform des Artikels geben, und damit Kaufabbrüche und hohe Retourenquoten reduzieren. 

Übersicht über die Ergebnisse der einzelnen Anbieter


Platz 1: REBELLE bietet am meisten Inspiration und Interaktion sowie die größte Auswahl an Top-Designer-Marken


Für wen ist REBELLE geeignet
REBELLE bietet Mode & Accessoires für Frauen an und ist besonders interessant für Modeliebhaberinnen, die eine große Auswahl an Artikeln von Luxus- / Top-Designern suchen.
Aber man kann hier nicht nur Second-Hand-Mode kaufen, sondern auch einfach auf dem Marktplatz (gegen Provision) verkaufen und dabei  wählen, ob man seine Artikel selbst einstellt und fotografiert  oder ob das REBELLE mit dem Concierge-Service (gegen eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 15,- EUR pro Artikel) erledigen soll.

Stärken
  1. REBELLE bietet die größte Auswahl an Top-Designern. Obwohl REBELLE - wie eBay - ein Online-Marktplatz ist, auf dem private oder gewerbliche Verkäufer Artikel anbieten, hat der Käufer kein Risiko beim Kauf eines Artikels da für alle Artikel eine Echtheits- und Qualitätsprüfung durch REBELLE erfolgt.
  2. Sowohl hinsichtlich Übersichtlichkeit, Navigation und Filtern sowie der Artikeldarstellung schneidet REBELLE am besten ab. Hier finden sich Kunden gut zurecht und bekommen inspirative Zugänge ins Sortiment sowie ansprechende Artikeldetailseiten mit vielen relevanten Informationen. Hinsichtlich Beratung sind alle betrachteten Anbieter etwas schwach aufgestellt - doch auch hier schneidet REBELLE am besten ab.
  3. REBELLE bietet im Vergleich noch am meisten Interaktionsmöglichkeiten und ist stark in Facebook und Instagram.
  4. Beim Kaufprozess punktet REBELLE bei der Bestellung - insbesondere auf mobilen Endgeräten. Die größte Auswahl an Zahlungsarten (inkl. Ratenkauf) ist ebenfalls vorbildlich.
  5. Insgesamt ist REBELLE aufgrund der gut gemachten App auf dem Handy / Smartphone gut zu bedienen.  

Schwächen
  1. Bei der Lieferung schneidet REBELLE mit Versandkosten in Höhe von 6,90 € und recht langen Lieferzeiten schlecht ab.
  2. Die einzelnen Unterkategorien sind sehr generisch und erschweren damit die Suche - so sind z.B. T-Shirts, Blusen, Westen etc. alle in Oberteilen einsortiert. Da das System allerdings nicht mehr als 10.000 Artikel anzeigen kann, werden somit viele Artikel scheinbar nicht angezeigt.
  3. Leider gibt es kein Filter für aktuelle Artikel und man bekommt auch Artikel angezeigt, die schon vor Jahren hochgeladen wurden.

Ebenfalls Platz 1: ubup ist der Online-Shop mit der größten Auswahl an Second-Hand-Mode


Für wen ist ubup geeignet
ubup ist Deutschlands größter Second Hand-Onlineshop mit einem sehr großen Angebot an Mode und Accessoires für Frauen, Männer und Kinder. Ubup ist besonders interessant für Käufer, die bewährte und bekannte Marken-Artikel gebraucht zu einem günstigen Preis suchen.
Aber man kann hier nicht nur Second-Hand-Mode kaufen, sondern auch einfach verkaufen – der Ankauf erfolgt über momox-fashion.de.

Stärken
  1. ubup bietet mit Abstand die größte Auswahl an Second-Hand-Fashion für alle Zielgruppen an. Verknüpft mit den Vorteilen eines guten Online-Shops (kostenlose und schnelle Lieferung und kostenlose Retouren innerhalb von 30 Tagen) ist der Kauf von Second-Hand-Mode besonders einfach.
  2. Die Navigation funktioniert bei ubup sehr einfach und führt schnell zum Ziel.
  3. Auch mit Smartphone oder Tablet ist die Seite sehr gut zu bedienen.
  4. Lieferung erfolgt schnell und kostenlos.
  5. Auch die Rücksendung ist einfach und komplett kostenlos.  

Schwächen
  1. ubup biete sehr wenig Möglichkeiten zur Interaktion - z.B. keine Fragen / Diskussion zu einzelnen Produkten auf Artikeldetailseite.
  2. Es werden zwar ein paar Artikelmaße angegeben, aber insgesamt erhält der Kunde wenig Beratung zur Passform.
  3. Zu den Artikeln gibt es insgesamt wenig Informationen - so ist oft Material und ggf. Zusammensetzung nicht beschrieben und es gibt auch keine Details zur Verarbeitung.

Platz 3: Vite EnVogue bietet den einfachsten und besten Kaufprozess und eine große Auswahl an Top-Designern


Für wen ist Vite EnVogue geeignet
Vite EnVogue bietet Mode & Accessoires für Frauen und Männer an und ist besonders interessant für Menschen, die Second-Hand- Artikel von Premium-Designern schnell und einfach kaufen wollen.
Aber man kann hier nicht nur Second-Hand-Mode kaufen, sondern auch einfach verkaufen – der Ankauf erfolgt über Buddy & Selly.

Stärken
  1. Vite EnVogue bietet eine große Auswahl an Second-Hand-Fashion von Premium-Marken an. Verknüpft mit den Vorteilen eines guten Online-Shops (kostenlose und schnelle Lieferung und kostenlose Retouren innerhalb von 30 Tagen) ist der Kauf von Second-Hand-Mode auch hier besonders einfach.
  2. Insgesamt der beste Kaufprozess. Hier ist der Check-Out am einfachsten und auch ohne Registrierung möglich.
  3. Artikelübersicht, -texte und bilder sind hier im Vergleich zu den anderen Anbietern besonders gut.
  4. Lieferung erfolgt relativ schnell und kostenlos.
  5. Auch die Rücksendung ist einfach und komplett kostenlos.  

Schwächen 
  1. Die Bedienung der Filter ist hakelig und erschwert somit den Flow beim Stöbern und Shoppen.
  2. Mit der Navigation und Suche bekommt man unterschiedliche Ergebnisse angezeigt - d.h. mithilfe der Navigation bekommt man nicht immer alle Artikel angezeigt - Beispiele dazu im Deep Dive weiter unten.
  3. Auch bei Vite EnVogue werden zwar ein paar Artikelmaße angegeben, aber insgesamt erhält der Kunde - wie bei den anderen Anbietern auch - wenig Beratung zur Passform, wie z.B. einen interaktiven Größenrechner / ein Passform-Tool oder eine Beschreibung des Schnittes und der Passform (z.B. "eng geschnitten" oder "fällt eine Nummer größer aus"). 

Platz 4: Kleiderkreisel bietet eine große Auswahl für preisbewusste Käufer und eine lebendige Community


Für wen ist Kleiderkreisel geeignet
Kleiderkreisel bietet Kleidung & Accessoires für Frauen und Männer an und eignet sich besonders für preisbewusste Käufer, die nicht nach Luxus-Designer-Marken suchen und auch gerne mal ein Schnäppchen machen.
Aber man kann hier nicht nur Second-Hand-Mode kaufen, sondern auch einfach auf dem Marktplatz ohne Provision verkaufen oder tauschen.

Stärken
  1. Eine lebendige Community (auch bei Facebook).
  2. Die Verkäufer haben eine Profilseite und können nach Abschluss der Transaktion bewertet werden. Diese Bewertungen bieten zukünftigen Käufern eine Orientierung und mehr Sicherheit bei der Kaufentscheidung.
  3. Eine recht gute Suche liefert schnell relevante Ergebnisse -auch bei zusammengesetzten Begriffen, wie "schwarzer Stiefel".
  4. Der Kreisel-Käuferschutz bietet eine Geld-zurück-Garantie falls der Artikel nicht verschickt wurde, beschädigt ist oder nicht wie beschrieben ist.
  5. Mit der Kleiderkreisel App lässt sich auch alles am Smartphone gut bedienen.

Schwächen
  1. Auf den einzelnen Seiten werden Werbebanner angezeigt, was nervt und ablenkt.
  2. Navigation und Produktlisten sind doch recht kompliziert zu bedienen und verbesserungsdürftig.
  3. Keine Inspiration durch redaktionellen Content oder kuratierte Einstiege ins Sortiment, wie z.B. über Trends oder Styles.

Platz 5: myonbelle bietet ein Sharing / Leihen von Fashion als Abo-Modell mit Flatrate


Für wen ist myonbelle geeignet
Myonbelle verkauft keine Second-Hand-Fashion, sondern bietet diese zum Liehen / Sharen an. Hierzu gibt es drei unterschiedliche Fashion-Flatrates – der User bekommt ein Paket mit einer (je nach Flatrate) unterschiedlichen Anzahl von Kleidungsstücken und kann diese so oft tauschen, wie er will. Damit eignet sich myonbelle besonders für Kundinnen, die gerne öfter ihre Outfits wechseln und etwas Neues ausprobieren wollen.

Stärken
  1. Die Auswahl ist übersichtlich und man kann schnell interessante Artikel finden.
  2. Interessante Artikel lassen sich einfach als Favorit markieren und weisen damit auf den Style des Users hin, welcher bei der Auswahl der Artikel für die myonbelle Boxen berücksichtigt wird.
  3. Die Kosten für Versand, Rückversand und Reinigung sind im Abo-Preis enthalten.

Schwächen
  1. Die Auswahl ist relativ gering.
  2. Es werden nur recht rudimentäre Artikelinformationen angezeigt - oft ist z.B. nicht angegeben aus welchem Material der Artikel besteht.
  3. Die Bilder sind nicht besonders gut / hochauflösend, so dass Details vom Artikel nicht erkannt werden können. Viele Artikel haben nur ein Bild.

Kleiderei

Eigentlich darf an dieser Stelle die Kleiderei nicht fehlen, doch leider musste die Kleiderei aus Hamburg mittlerweile schließen. Für mich waren die Gründerinnen Thekla Wilkening und Pola Fendel Pioniere im Fashion-Sharing in Deutschland. Schade, dass der Markt in Deutschland dafür noch nicht reif genug war. Bei Bento gibt es dazu ein Interview mit Thekla und Pola: „Warum Frauen es so schwer haben, ein Unternehmen zu gründen - und warum sie es trotzdem tun sollten“ Auf jeden Fall wünsche ich Beiden viel Erfolg - Thekla baut den neuen Online-Mode-Miet-Service  stay awhile mit hochwertigen nachhaltigen Brands auf  und Pola managed jetzt in Wien die Burggasse24.

Deep Dive

Zur Vertiefung finden sich im Folgenden die Ergebnisse der einzelnen Unterkategorien sowie noch zusätzliche ausgewählte Details, die mir bei der Analyse aufgefallen sind. Vielleicht auch hilfreich für den einen oder anderen Shopbetreiber.

Hier zuerst die Ergebnisse in den einzelnen Unterkategorien:

Und weiter die Details, die bei der Analyse aufgefallen sind:




  • REBELLE hat von den betrachteten Anbietern hinter Ubup das größte Sortiment. Bei Damenoberbekleidung (DOB), Schuhen oder Accessoires ist das Angebot von REBELLE oft doppelt oder dreifach größer als bei Vite EnVogue. REBELLE ist führend, was Top-Designer-Artikel angeht - z.B. habe ich für diese Untersuchung die Anzahl der Artikel bei Damen für die Marken Prada, Gucci, Burberry, Hermès und Dolce & Gabbana ausgezählt. Während Kleiderkreisel und Ubup hier kein Angebot haben, hat Vite EnVogue hierzu etliche Artikel im Angebot, doch REBELLE hat bei allen genannten Marken die 3-5-fache Artikelanzahl im Angebot. 
  • Die einzelnen Unterkategorien sind sehr generisch und erschweren damit das Stöbern in dem Angebot - so sind z.B. T-Shirts, Blusen, Westen etc. alle in Oberteilen einsortiert. Da das System allerdings nicht mehr als 10.000 Artikel anzeigen kann, werden somit viele Artikel scheinbar nicht angezeigt, es sei denn man benutzt weitere Filter, wie Größe oder Farbe. Diese zu grobe Kategorisierung ist vermutlich auch der Grund, dass bei der Meta-Suchmaschine Prelovee für REBELLE weder „Shirts“ noch „Tops“ angezeigt werden.
  • Mithilfe von zusätzlichen Filtern ließ sich das Sortiment von REBELLE aber dennoch analysieren. Allerdings zeigt sich, dass auch Artikel im Sortiment sind, die schon vor Jahren hochgeladen wurden (man kann das bei den Artikeln anhand der Fragen von potentiellen Käufern erkennen - siehe z.B. „Theory Schwarzes Kleid“. Hier würde man sich einen Filter wünschen, mit dem man die Suchergebnisse auf aktuelle Artikel beschränken kann.
  • Preislich geht es bei Damenoberbekleidung i.d.R. bei 29 € los und endet bei einer Hermès-Jacke für 57.000 € - doch auch diese Jacke ist laut der Fragen am Artikel bereits seit einem Jahr eingestellt.
  • Wenn man auf einen Artikel klickt, werden Details zuerst angezeigt - zur Beschreibung des Artikels gelangt man erst durch einen weiteren Klick. Das ist aus meiner Sicht nicht optimal, aber ja vielleicht Ergebnis eines Usability-Tests.
  • Die Verkäufer können nicht - wie bei eBay oder Amazon - bewertet werden - diese Möglichkeit würde das Vertrauen der potentiellen Kunden noch verstärken und die Kaufentscheidung unterstützen.
  • REBELLE ist recht stark in Social Media vertreten - der eigene YouTube-Kanal wird aber gar nicht erst auf der Website verlinkt.
  • Im Check-Out kann auch der geübte Online-Shopper erst Mal an eine Hürde kommen, die vermutlich viele Abbrüche mit sich bringt. Bei der Eingabe der Telefonnummer nach dem erforderten Eingabeschema kam es zu einer Fehlermeldung und es ging nicht weiter - erst das Löschen der Vorwahl im „Landesauswahlfenster“ führte hier weiter. Aber da ich diesen Fehler im gleichen und  in einem anderen Browser nicht reproduzieren konnte, tritt dies scheinbar nur vereinzelt auf.
  • Hinsichtlich der Lieferzeit ist REBELLE nicht vorne. Bei Ubup und bei Vite EnVogue erfolgt die Lieferung schneller. Irritierend ist die Info auf der Website „Artikel, die bei uns im Lager vorliegen, versenden wir innerhalb von 1-3 Werktagen“. Vermutlich ist es eine falsche Formulierung - es wird wohl kaum bis zu 3 Tage dauern, bis die Artikel aus dem Lager in den Versand gehen?
  • Hinsichtlich Retouren liefert die Website widersprüchliche Informationen - in den FAQ´s auf der Seite „Rückerstattung bei Retouren“ steht „erstatten Dir den Kaufpreis zurück“ während in den AGB davon die Rede ist, dass „alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten“ zurückerstattet werden, was ja auch der Rechtsprechung seit 2014 entspricht. Übrigens: Artikel, die von privaten Verkäufern gekauft werden können nicht zurückgegeben werden. Damit das Risiko eines Fehlkaufs so niedrig wie möglich ist, kann der Käufer in dem Kommentarfeld auf der jeweiligen Artikelseite Fragen zum Artikel stellen. Falls der Artikel dem Käufer nicht gefällt, kann dieser aber innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt einfach und kostenlos wiedereingestellt werden.




  • Die Filter bieten z.T. zwar sehr filigrane Auswahlmöglichkeiten z.B. im Filter „Stil“ - allerdings werden die Attribute nicht dynamisch angepasst, so dass man bei einer Auswahl auch 0 Produkte angezeigt bekommt. Da auch die Artikelanzahl hinter den Filterattributen nicht angezeigt wird, ist die Usability der Filter nicht optimal.
  • Die Texte und Beschreibungen zu den einzelnen Artikeln fallen sehr dünn aus. Selbst bei teureren Produkten ist z.B. oft gar keine Info zu dem Material und / oder der genauen Zusammensetzung bei Mischgeweben vorhanden. Damit wird Potential verschenkt - natürlich macht es Unterschied, ob der Pullover aus Kaschmir, Wolle oder Acryl ist.
  • Ubup betreibt auch einen liebevoll gemachten Blog auf dem User auch über Kommentare interagieren können - leider findet man diesen nur zufällig, wenn man im Footer das dazugehörige Icon entdeckt.
  • Bei der E-Mail-Kommunikation hat Ubup die System-Mails sehr charmant formuliert - so lautet der Betreff bei einer mail zu einer Retoure „Schade-Schokolade ;-)“.





  • Auf den ersten Blick lässt sich ein Überblick über die Sortimentstiefe ermitteln. Auf dem zweiten Blick stellt man fest, dass es auch hier scheinbar größere Probleme mit dem Shop-System / der Suche gibt: Der Klick im Hauptmenü auf Damen\Bekleidung\Shirts & Tops führt zu dieser Seite und weist 592 Artikel aus. Wenn man allerdings auf Damen\Bekleidung\ klickt und dann anhand des Filters „Stil“ die Attribute „Shirts“, „Tops“ und „T-Shirts“ auswählt erhält man schon 2.843 Artikel auf dieser Seite - da man hier noch viele weitere Attribute auswählen kann, werden es vermutlich noch wesentlich mehr Artikel sein. Dieses Problem ist vermutlich auch der Grund dafür, dass bei der Meta-Suchmaschine Prelovee für Vite EnVogue keine „Tops“ angezeigt werden.
  • Vite EnVogue hat aber schon eine große Anzahl von Artikeln im Angebot. Insbesondere im Bereich Premium-Fashion / Top-Designer. Im Gegensatz zu REBELLE biete Vite EnVogue auch Kleidung, Schuhe und Accessoires für Männer an. Preislich geht es bei Damenoberbekleidung bei 9,95 € los und endet bei rd. 4.000 €. Da es doch etliche Artikel unter 20 € gibt finden preisbewusste Käufer hier eher etwas, als bei REBELLE wo der min. Preis bei 30 € liegt.
  • Die Bedienung der Filter ist hakelig und erschwert somit den Flow beim Stöbern und Shoppen.
  • Wenn man auf einen Artikel klickt, werden Details zuerst angezeigt - zur Beschreibung des Artikels gelangt man erst durch einen weiteren Klick. Das ist aus meiner Sicht nicht optimal, aber ja vielleicht Ergebnis eines Usability-Tests.
  • Auf der Artikeldetailseite steht unter dem Preis „inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten“ und suggeriert mir damit, dass ich für den Versand zahlen muss, obwohl für mich als User aus Deutschland der Versand kostenlos ist.
  • Wenn Artikel zum Warenkorb hinzugefügt wurden, ist dies auf am Desktop auf der Homepage nicht ersichtlich, da die Anzahl der Artikel nicht angezeigt wird, sondern weiter eine „0“ neben dem Warenkorb-Symbol steht. Mobil klappt es hingegen.
  • Ansonsten scheint bei Vite EnVogue viel los zu sein - es gibt z.B. viele Geschäftsführer-Wechsel bei der Reverse-Retail GmbH. Nachdem Karolin Junker und Dr. Daniel Petters ab April 2014 Geschäftsführer waren, kamen am 14.9.2017 Arndt Brockmann (vorher General Manager Germany Esprit) und Friedhelm Johannes Schmitter (vorher CEO der Arvato E-Commerce-Einheit) dazu (Unternehmensregister). Kurze Zeit später - am 15.2.2018 - ist Arndt Brockmann wieder ausgeschieden und auch Karolin Junker hat die Reverse Retail GmbH verlassen. Am 2.10.2018 ist dann auch Friedhelm Johannes Schmitter wieder ausgeschieden und am 10.4.2019 ist Dr. Daniel Petters ausgeschieden. Geschäftsführer sind seit dem 14.3.2019 Harald Sipple und seit dem 10.4.2019 Henning Thieß (Unternehmensregister). Auch die Einträge auf der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu haben sich in den letzten Monaten stark verschlechtert - siehe hier.





  • Aufgrund der schlechten User Experience ist die Sortimentsbreite nicht genau ermittelbar - auch hier kann das System scheinbar nur 10.000 Artikel anzeigen. Allerdings werden dabei auch Artikel angezeigt, die bereits vor 5 Jahren hochgeladen worden sind (z.B. dieserArtikel) - insofern lässt sich keine genaue Aussage über die Sortimentstiefe und -breite von Kleiderkreisel machen.
  • Die Usability / Systeme sind bei Kleiderkreisel recht einfach gehalten und aus Kundensicht unbefriedigend. So lässt sich die Sortimentsbreite und -tiefe nicht erleben, da z.B. die Artikelanzahl nicht angezeigt wird oder man auch nicht zur letzten Seite der Suchergebnisse springen kann. Insgesamt wirkt das Frontend und damit die User Experience sehr rudimentär, mit viel Potential für Optimierungen.
  • Wenn man mobil auf die Seite zugreift und über die Navigation eine Auswahl trifft erkennt man nicht, dass die Artikelliste angepasst wird, da diese (u.a. aufgrund der Werbebanner) außerhalb des sichtbaren Bereichs angezeigt wird.
  • Die Verkäufer haben die Möglichkeit Videos zu dem Produkt hochzuladen.
  • Auch Kleiderkreisel weist auf der Website nicht auf den eigenen YouTube-Kanal hin.







  • Auch hier wirkt das Frontend insgesamt und damit die User Experience sehr rudimentär, mit viel Potential für Optimierungen.
  • Die Beschreibung der Artikel ist sehr dürftig. So wird z.B. nicht angegeben aus welchem Material der Artikel besteht.


Kommentare: